Seminar an der ELTEN Academy

Ein Teilnehmer Berichtet

Kürzlich begleiteten wir Tobias Engelken zu einem Seminar an der ELTEN Academy und lassen ihn und weitere Teilnehmer zu Wort kommen.
Christoph Nordmann, 04.05.2016

8.30 Uhr

Start am Haus Drei Eschen

Neben Tobias kommen auch die anderen Teilnehmer am Haus Drei Eschen an.

An dem heutigen Kompaktseminar über Sicherheitsschuhe in der ELTEN Academy in Uedem am Niederrhein nehmen insgesamt 23 Personen aus allen Ecken Deutschlands teil. Sie kommen vor allem aus dem Fachhandel, sind zum Teil Berufsanfänger oder Quereinsteiger.

„Schon beim Empfang und im Seminarraum ist zu merken, dass bei ELTEN alles gleichsam herzlich und professionell abläuft“, sagt Tobias.

9.00 Uhr

Beeindruckende Zahlen

Zunächst stellt Jörg van Elten das traditionsreiche Unternehmen vor und präsentiert stolze Zahlen: 2015 hat ELTEN etwa zwei Millionen Paare Sicherheitsschuhe abgesetzt, fertigt pro Tag rund 6.000 Paare.

Stetig setzt das Unternehmen neue Meilensteine: Hier eine Innovation zur Stabilisierung des Sprunggelenks, dort eine Kooperation mit einem führenden Markenhersteller, hier orthopädische Verbesserungen, dort Zusammenarbeit mit Wissenschaft oder Weltkonzern für verbesserte Passformen oder Dämpfung. Tobias meint: „Echt beeindruckend!“

10.00 Uhr

Moderne Maschinen und Handarbeit

In zwei Gruppen wird die benachbarte Produktionshalle besichtigt. Dort werden Ideen zu neuen Sicherheitsschuhmodellen umgesetzt, erste Prototypen gebaut und weiterentwickelt. Am Computer sitzen technische Zeichner und zeigen, dass so ein Schuh aus 20 bis hin zu 80 Einzelteilen bestehen kann. Nebenan wird zugeschnitten, gesteppt und geklebt, es werden Ösen gesetzt.

Seminarteilnehmer Mario Hackmann staunt: „Sagenhaft, was in so einem Schuh noch an Handarbeit steckt!“

11.00 Uhr

Staunen im Logistikzentrum

Im nächsten Hallenabschnitt wird es lauter. Maschinen helfen dem Menschen bei unterschiedlichen Arbeiten.

Schneller und filigraner arbeitet allerdings der Mensch, wenn es zum Beispiel um den letzten Feinschliff geht.

Den erhalten die Sicherheitsschuhe im in fünf Busminuten entfernten Logistikzentrum. Dort werden sie auch verpackt und kommen nebenan in die riesige Lagerhalle, von wo aus es in die weite Welt geht.

12.00 Uhr

Sicherheit und Normen

Zurück im „Haus Drei Eschen“ informiert Jörg van Elten über relevante Normen für Sicherheitsschuhe.

Im hauseigenen Labor konnten Tobias und die anderen Seminarteilnehmer zuvor schon eine Dauerbiegeprüfmaschine begutachten. Sie checkt, wie lange Sohlen ohne Risse bleiben. Ein anderes Gerät testet die Schuhe auf Wasserdichtigkeit. Der Fallhammer knallt aus einem Meter mit der Energie von 200 Joule auf die Zehenschutzkappe, um ihre Haltbarkeit zu prüfen.

14.30 Uhr

Vom „Holzklompen“ zum High-Tech-Produkt

Nachdem ELTEN die Teilnehmer mit einem Mittagessen „verwöhnte“ (O-Ton Tobias), referiert Eugen Hermsen über Schuhtechnologie und Materialkunde – anhand der Entwicklung des Sicherheitsschuhs vom „Holzklompen“ über das Komplettledermodell mit nietenartigen Nägeln für einen besseren Grip der Sohle bis hin zum Hightech-Produkt von heute.

Zum Abschluss trägt Stefan Tintrup zu orthopädischen Fragestellungen und der modernen Fußvermessung vor. „Phänomenal interessant“ findet das alles Seminarteilnehmer Gerd Tischler. Tobias nickt zustimmend.

16.00 Uhr

Viele Eindrücke und ein Zertifikat

Das Seminar ist zu Ende.

Jeder der Teilnehmer ist voll mit Eindrücken – und erhält zum Abschluss ein Zertifikat. Neben den spannenden Inhalten gibt es noch einen Punkt, den Teilnehmer Günter Wilkesmann treffend zusammenfasst: „Mich hat das Familiäre bei ELTEN beeindruckt, der Umgang untereinander – ob bei der Fabrikation oder im Lager. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt.“

Und was sagt Tobias?

4. Mai 2016 / von Christoph Nordmann