• Benzin

    im Blut

    Benjamin Strahlen, 20.08.2020

mcchip-dkr und ELTEN gemeinsam auf der Rennstrecke

Das Rennsportjahr 2020 – es hätte ein großes für das Team mcchip-dkr werden sollen. Viele Rennen waren geplant, das Team wollte in verschiedenen professionellen Serien dabei sein und stand in Gesprächen mit neuen Partnern. Die Coronakrise hat diesen Plänen einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. Kein Grund für Geschäftsführer Danny Kubasik, die Flinte ins Korn zu werfen. Für den nötigen Schutz sorgt auf jeden Fall ELTEN.

Mehr Power für Motoren

Bei Danny Kubasik dreht sich alles um schnelle Motoren. Mit seinem Unternehmen mcchip-dkr kümmert er sich mit seinen 23 Mitarbeitern seit 16 Jahren um die Leistungssteigerung von Sportwagen – und hat sich damit einen Namen gemacht: Von den USA, über Skandinavien bis nach Asien und Australien verleihen Kubasik und sein Team Motoren weltweit den extra Push! Als Technikpartner verschiedener Rennteams ist das Unternehmen aus Mechernich außerdem seit über 13 Jahren im Motorsport aktiv. 2016 folgte dann der nächste Schritt: Die Gründung einer eigenen Rennsportabteilung.

Neben Kundeneinsätzen und Talentförderung sollte auch das eigene Team bei Rennen an den Start gehen. Die Devise: „Selber durchstarten“. „Das ist ein hartes Pflaster und wir hatten Höhen und Tiefen“, resümiert Kubasik mit Blick auf die letzten vier Jahre. Die größten Erfolge bisher waren der 2. Platz im Gesamtfeld des VLN 8 2017 sowie der 9. Gesamtplatz beim 24-Stunden-Rennen 2019. „Das waren sicher die besten Ergebnisse, aber die letzten Jahre waren voll von schönen Momenten und Eindrücken – einfach eine sehr intensive Zeit.“

Corona durchkreuzt die Pläne – vorerst

In diesem Jahr wollte sich das Team professionell weiterentwickeln, ein weiteres großes Motorsportjahr war fest eingeplant: „Wir wollten unser Engagement in der VLN ausbauen, drei Fahrer sollten die gesamte Serie fahren. Im Porsche Sports Cup und in der GTC-Meisterschaft wollten wir mit je zwei Fahrzeugen dabei sein. Außerdem wollten wir in der GT3 Serie einen eigenen Einsatz realisieren – da standen wir auch schon mit vielen Partnern in guten Gesprächen“, sagt Kubasik. „Durch die Coronakrise konnten wir unsere Pläne leider nicht in die Tat umsetzen. Im Motorsport wurden so ziemlich alle Veranstaltungen gecancelt. Das ist natürlich mehr als schade, aber wir lassen uns nicht unterkriegen.“ Ob es in diesem Jahr aber noch mit einem Start klappt, ist noch nicht klar.

„Dieter Schmidtmann“ sitzt am Steuer

Wenn das Team mcchip-dkr aber bei einem Rennen an den Start geht, ist Danny Kubasik auf jeden Fall einer der Fahrer. Seit über elf Jahren fährt er selber Rennen und war schon in diversen Rennserien aktiv. Direkt erkennbar ist das allerdings nicht: „Ich starte unter dem Pseudonym ‚Dieter Schmidtmann‘. Das ist einfach aus einem Spaß entstanden. Als ich angefangen habe, Rennen zu fahren, habe ich Motorsport nicht wirklich ernsthaft bestritten. Da kam der Name aus einer Laune heraus – und hat sich bis heute nicht mehr geändert. Mehr steckt da nicht hinter“, erklärt Kubasik augenzwinkernd.

Mitarbeitersicherheit ist das A und O

Neben der Leistungssteigerung von Motoren, dem Fahrzeugumbau und dem Motorsport spielt ein weiteres Thema für Danny Kubasik eine zentrale Rolle: „Die Sicherheit meiner Mitarbeiter ist mir ganz wichtig. Und dazu gehören natürlich auch die passenden Sicherheitsschuhe“. Seit einiger Zeit vertraut er dabei auf ELTEN: „Früher konnten sich unsere Mechaniker noch selber ihre Schuhe von irgendeiner Marke aussuchen. Nachdem wir dann eine Modellsammlung von ELTEN bekommen haben, wollten sie nichts Anderes mehr tragen. Alle sind von den Schuhen begeistert, vor allem der LANDON ist momentan sehr beliebt. Unsere Mechaniker tragen ihre Schuhe den ganzen Tag, dann müssen sie damit auch glücklich sein. Daher ist es einfach unheimlich wichtig, einen zuverlässigen Partner für Sicherheitsschuhe zu haben. ELTEN bietet das.“

Wir drücken dem Unternehmen und dem Team mcchip-dkr die Daumen für die Zukunft und viel Glück beim nächsten Rennsport-Projekt – wir freuen uns schon, dabei mit unseren Schuhen die Füße der Crew zu schützen.

20. August 2020 / von Benjamin Strahlen