• Sicherheitsschuhe

    richtig pflegen

    Denise Pollex, 24.11.2016

Tipps & Tricks für die Pflege von Sicherheitsschuhen

Sicherheitsschuhe müssen ganz schön viel aushalten. Daher ist es wichtig, ihnen ab und zu etwas Pflege zu gönnen. Eure Schuhe werden es euch danken. Damit Ihr besonders lange viel Freude an Eurem Fußschutz habt, sind hier für Euch einige Tipps und Tricks zur Pflege von Sicherheitsschuhen.

Schuhen „Schönheitsschlaf“ gönnen!

Lüften und Trocknen: Auch Sicherheitsschuhe brauchen mal eine Pause. Vor allem bei Lederschuhen ist das wichtig, denn Leder kann zwar sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen, benötigt aber im Gegenzug etwa 24 Stunden, um sie wieder abzugeben. Da Ihr natürlich nicht barfuß zur Arbeit gehen könnt, empfehlen wir, dass Ihr Euch für den täglichen Gebrauch ein zweites Paar zulegt – so reißt Ihr Eure Schuhe nicht aus ihrem „Schönheitsschlaf“ heraus.

Zum Lüften solltet Ihr die Einlegesohlen herausnehmen und auch die Schnürung lösen, um sicherzugehen, dass keine feuchten Stellen verbleiben. Die Schuhe zur schnelleren Trocknung auf die Heizung oder in die pralle Sonne zu stellen, mag im ersten Moment wie eine gute Idee erscheinen. Ist es aber nicht: Das Leder kann „verbrennen“ und wird hart und brüchig. Einmal entstandene Risse lassen sich nicht mehr reparieren.

Regelmäßiges Reinemachen

Schonende Reinigung: Ihr müsst keine „Drecksarbeit“ verrichten, um zu wissen: Schmutz auf der Arbeit bleibt nicht aus. Klar ist, dass Ihr Eure Sicherheitsschuhe nicht jeden Tag reinigen könnt und wollt. Doch regelmäßiges Reinemachen lohnt sich. In sauberen Schuhen fühlt Ihr Euch nämlich wohler. Nicht nur, weil Eurer Fußschutz so schön strahlt und glänzt. Verdreckte Materialien, insbesondere verschmutztes Leder, sind weniger atmungsaktiv und verschlechtern somit das Klima im Schuh. Und ein schlechtes Schuhklima fördert wiederum Schweißfüße.

Groben Schmutz auf Leder und Textilien entfernt Ihr am besten mit einer Bürste. Für die restlichen Streifen und Flecke reicht eine Reinigung mit lauwarmem Wasser. Bitte nicht vergessen, die Schuhe nach dem „Bad“ gut trocknen zu lassen. Für hartnäckige Verschmutzungen gibt es spezielle Schäume und Shampoos. Wenn Ihr solche Reinigungsmittel anwendet, achtet jedoch darauf, die Schuhe anschließend gründlich zu imprägnieren. Derartige Fleckenentferner „öffnen“ die Lederfasern, damit der Schmutz entweichen kann – erst die Imprägnierung schließt sie wieder.

Sonderbehandlung für Sicherheitsschuhe

Stichwort Imprägnierung: Die Imprägnierung macht Leder und Textilien widerstandsfähig gegen Wasser und Schmutz. Heißt im Umkehrschluss: Wer seinen Sicherheitsschuhen regelmäßig eine Sonderbehandlung verpasst, der muss bei der nächsten Reinigung zu weniger schweren Geschütze greifen. Ihr dürft Eure Sicherheitsschuhe gerne öfters imprägnieren.

Nur bei den einzelnen Anwendungen solltet Ihr nicht übertreiben: Sprays werden idealerweise aus 20 bis 30 Zentimetern Entfernung auftragen, wobei der Sprühnebel das Obermaterial nur feucht, aber nicht nass machen darf. Auch Tropfenbildung solltet Ihr vermeiden. Durch die richtige Imprägnierung wird jede einzelne Faser des Leders mit einem Schutzfilm umhüllt, die Zwischenräume zwischen den Fasern bleiben jedoch frei. So behält das Leder seine Atmungsaktivität.

Die richtigen Pflegemittel:  Damit Leder nicht hart und brüchig wird, sondern anpassungsfähig, flexibel und widerstandsfähig bleibt, empfehlen wir Euch wachshaltige Cremes oder Emulsionen, die dünn und gleichmäßig aufgetragen werden. Ungeeignet sind hingegen Öl- und fetthaltige Produkte; sie machen das Leder zwar geschmeidig, verschließen aber die Poren. Dadurch wird, Ihr ahnt es schon, die Atmungsaktivität beeinträchtigt.

Wollt Ihr Sicherheitsschuhe mit Funktionsmembranen – wie etwa GORE-TEX® – mit Pflegemitteln behandeln, versichert Euch, dass Ihr Produkte verwendet, die auch für diese Materialien geeignet sind. Ihr erkennt diese Pflegeprodukte an speziellen (Prüf-)Siegeln. Ungeeignete Mittel können dazu führen, dass die Membranen nicht wie gewünscht funktionieren.

Kommt nicht in die Tüte!

Die ideale Aufbewahrung: Wohin mit den Schuhen, wenn sie mal eine längere Pause bekommen? Weil Ihr vielleicht Urlaub habt. Oder weil Ihr Eure Winterstiefel den Sommer über nicht im Flur parken wollt? Die denkbar schlechteste Option ist die Plastiktüte – sie ist ein optimaler „Brutherd“ für Schimmel. Ideal sind luftdurchlässige Kartons oder ein Schuhsack. Schuhspanner erhalten außerdem die Form des Schuhs und sorgen für eine noch bessere Trocknung. Besonders eignen sich Schuhspanner aus Holz, weil sie zusätzlich Feuchtigkeit aufnehmen. Wer nicht kleckern möchte, nimmt die Luxusvariante aus Zedernholz: Die darin enthaltenen Öle beseitigen unangenehme Gerüche auf schonende Weise.

Habt Ihr Fragen zur richtigen Pflege von Sicherheitsschuhen? Stellt sie gerne im Kommentarbereich unter diesem Blogbeitrag. Eine Auswahl an Pflegeprodukten findet Ihr direkt bei uns im ELTEN Store.

24. November 2016 / von Denise Pollex