Normenübersicht

EN ISO 9001

Seit 1994 gewährleistet ELTEN die Qualitätssicherung in allen Bereichen des Unternehmens, vom Einkauf über die Entwicklung und Produktion bis hin zum Versand. Für den Verbraucher bedeutet dies, dass die hohe Qualität der ELTEN Sicherheitsschuhe durch optimale Voraussetzungen, z.B. ständige Qualitätsprüfungen, gesichert ist.

elten_siegel_center

EN ISO 17249

Schnittschutzpiktogramm
Die EN ISO 17249 legt Anforderungen für Sicherheitsschuhe mit Schutzwirkung gegen Kettensägenschnitte als Persönliche Schutzausrüstung (PSA) fest. Hierzu gehören Anforderungen und Schutzniveaus für Schuhe im zusammengebauten Zustand als auch für einzelne Bauteile (Schuhoberteil, Futter, Lasche, Brand-, Deckbrand-, Einlegesohle und Laufsohle).

Schutzniveau Kettengeschwindigkeit in m/s
1 20
2 24
3 28

EN ISO 20345

Selbstverständlich werden alle ELTEN Sicherheitsschuhe ausschließlich nach den Anforderungen der EN ISO 20345 gefertigt und bieten dem Träger dadurch das höchste vorgeschriebene Schutzniveau. Sie sind mit einer korrosionsbeständigen Sicherheitszehenkappe für hohe Belastungen mit einer Druck-/Stoßwirkung von 200 Joule ausgestattet. Darüber hinaus hält ELTEN zusätzlich einige Anforderungen der nicht mehr gültigen DIN EN 345 ein, die noch einen weit höheren Qualitätsstandard vorschrieb.

SB
Sicherheitsschuh, der die Mindestanforderungen erfüllt
(wird nicht von ELTEN produziert)

S1
Sicherheitsschuhe wie SB
+ Antistatik
+ Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
+ Kraftstoffbeständigkeit
+ geschlossener Fersenbereich

S2
Sicherheitsschuhe wie S1
+ Wasserdurchtritt
+ Wasseraufnahme

S3
Sicherheitsschuhe wie S2
+ Durchtrittsicherheit
+ Profilierte Laufsohle

noch ein Hinweis:
Worin besteht der Unterschied zwischen EN ISO 20345:2011 und der DIN EN ISO 20345:2012?
Inhaltlich keiner! Die Norm wurde nur zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den unterschiedlichen Sprachen veröffentlicht:

    • EN ISO 20345:2011 = Internationale Fassung, veröffentlicht Dezember 2011
    • DIN EN ISO 20345:2012 = deutsche Fassung, veröffentlicht April 2012

EN ISO 20347

Diese Internationale Norm legt Grundanforderungen und (freiwillige) Zusatzanforderungen an Berufsschuhe fest, für die keine mechanischen Risiken (durch Stoß- oder Druckeinwirkung) bestehen. Berufsschuhe nach DIN EN ISO 20347 sind in der Regel ohne Zehenkappe. Wenn eine Kappe vorhanden ist, werden keine Anforderungen an sie gestellt (Kurzbezeichnung O). Der Einsatz der jeweiligen Schuhe richtet sich nach der Art der Gefährdung. Bei allen Schuhen können Zusatzanforderungen erforderlich werden (z.B. Anforderung an die Wärme- oder Kälteisolierung, Durchtrittsicherheit oder den elektrischen Durchgangswiderstand). Diese Schuhe sind dann entsprechend zu kennzeichnen.

OB
Berufsschuh, der die Mindestanforderung erfüllt

O1
Berufsschuhe wie OB
+ Antistatik
+ Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
+ geschlossener Fersenbereich

O2
Berufsschuhe wie O1
+ Wasserdurchtritt
+ Wasseraufnahme

O3
Berufsschuhe wie O2
+ Durchtrittssicherheit
+ Profilierte Laufsohle

EN ISO 20349

Die Europäische Norm EN ISO 20349 wurde im Dezember 2010 veröffentlicht. Diese Norm mit der Bezeichnung

“Persönliche Schutzausrüstung – Schuhe zum Schutz gegen thermische Risiken und Spritzer geschmolzenen Metalls”

ergänzt die Anforderungen aus der EN ISO 20345 für Sicherheitsschuhe um Mindestanforderungen, die in Gießereien sowie bei Schweißarbeiten und ähnlichen Verfahren auftreten. Für Gießereischuhe wird neben weiteren Anforderungen insbesondere ein neues Prüfverfahren eingeführt. Bei diesem Prüfverfahren wird der Widerstand gegen die Einwirkung von geschmolzenem Metall getestet. Der Schuh wird je nach Ergebnis mit Fe nach bestandenem Test mit flüssigem Eisen und/oder Al nach bestandenem Test mit flüssigem Aluminium gekennzeichnet. Die aus der EN ISO 20345 bekannten Kennzeichnungen bleiben darüber hinaus alle unverändert.

GIESSERSTIEFEL

Basistest: Der Gießtest

    • der Gießtest wird mit geschmolzenem Metall durchgeführt, wobei eine Temperatur von ca. 1.400°C (= Stahl) bzw. ca. 780°C (= Aluminium) erreicht wird
    • hierbei darf über einen Zeitraum von 10 Sek. kein flüssiges Metall durch das Obermaterial des Schuhs dringen
    • die entstandenen Flammen während des Gießtests müssen innerhalb von 5 Sek. erloschen sein

Zusätzliche Prüfanforderungen:

    • die Oberleder müssen einen Kontakthitzetest (6 Sek bei 500° C) bestehen, ohne dass das Innenfutter beschädigt wird
    • Rutschfestigkeit nach SRA, SRB oder SRC
    • die Laufsohlen entsprechen den Anforderungen nach EN 20345 HI
    • innerhalb von 5 Sek müssen beide Stiefel leicht auszuziehen sein

Anforderungen an den Schaftaufbau:

    • Mindesthöhe des Schuhoberteils Form C und höher; gem. EN ISO 20345:2011, 5.2.1:
    • an der äußeren Oberfläche darf sich kein Metall festsetzen
    • alle Nähte müssen aus flammfestem Garn bestehen und eine Überlappung aufweisen
    • der obere Rand des Stiefels muss so gestaltet sein, dass dem Träger ein fester Sitz des Schuhs ermöglicht wird

 

SCHWEISSERSTIEFEL

Zusätzliche Prüfanforderungen:

    • die Oberleder müssen einen Kontakthitzetest (6 Sek bei 500° C) bestehen, ohne dass das Innenfutter beschädigt wird
    • Rutschfestigkeit nach SRA, SRB oder SRC

Anforderungen an den Schaftaufbau:

    • an der äußeren Oberfläche darf sich kein Metall festsetzen
    • Mindesthöhe des Schuhoberteils Form B und höher

ZUSATZANFORDERUNG

zusatzanforderungen_en_iso_20345_

CE

CE-KENNZEICHNUNG

bedeuten, dass für alle ELTEN Sicherheitsschuhe Baumusterprüfbescheinigungen vorliegen. ELTEN bescheinigt damit Konformität mit den europäischen Richtlinien und bestätigt, dass ELTEN allen relevanten Bewertungsverfahren unterzogen wurden.

DESIGN

In Zusammenarbeit mit international geschätzten Designern arbeiten unsere internen und externen Entwicklungsteams vom ersten Entwurf über die frühen Prototypen, die zahlreiche Tragetests bestehen müssen, bis zur Serien- und Marktreife. Design und Ausstattung sind modisch-aktuell, jedoch ohne kurzlebigen Modetrends zu folgen, und dabei exakt auf die verschiedenen Anwendungsbereiche und unterschiedlichen Bedürfnissen abgestimmt.

Ein Sicherheitsschuh für einen Bauarbeiter sieht anders aus als ein Spezialstiefel für den Feuerwehrmann. Ein Damenschuh wird bei ELTEN aufgrund der besonderen Physis des weiblichen Fußes auch nach einem speziellen Damenleisten entwickelt und nicht – wie oft üblich ist – einfach über den gleichen Herrenleisten “gezogen”.

Eine Fülle von Auszeichnungen und Anerkennungen belegen, dass gutes und individuelles Design für uns mehr als nur eine reine Formsache ist. Denn ELTEN Schuhe leben und verändern sich – wie die Menschen, für die sie gemacht werden.