ERGO-ACTIVE

FÜR TYPEN, DIE ES INDIVIDUELL MÖGEN

1
2
3
4
5
6
7
1

ESD-AUSSTATTUNG

2

INDIVIDUELLES
FUSSTYPENSYSTEM

3

LUFTIGER
NETZEINSATZ

4

VARIANTENREICHES
EINLEGESOHLEN-KONZEPT

5

ZERTIFIZIERT
GEMÄSS DGUV REGEL 112-191

6

HERVORRAGENDE
RUTSCHHEMMUNG SRC

7

ERGONOMISCHE
DREHPUNKTE

Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse bringen weiter

Die Sicherheitsschuh-Serie Ergo-Active von ELTEN geht in puncto Passform und Komfort ganz neue Wege, wurde sie doch auf Basis eines innovativen Passformensystems konzipiert, das ELTEN zusammen mit dem Universitätsklinikum Tübingen entwickelt hat. In einer umfangreichen Feldstudie vermaßen die Wissenschaftler über 1.000 Industriearbeiterfüße. Dabei wurde mehr als nur deren Länge und Breite ermittelt; vielmehr lieferte die eingesetzte Messtechnologie exakte Werte für insgesamt 25 Fußmaße, darunter die Ballen- und Zehenlänge, die Breite von Fußballen und Ferse sowie die Winkelstellung des Fußballens. Es erwies sich, dass es hauptsächlich drei Fußtypen gibt: kräftige Füße ‒ charakterisiert durch kurze Zehenlänge, breite Ballen- und Fersenweite und steilen Ballenwinkel ‒, durchschnittlich breite Füße ‒ mit langen Zehen, mittlerer Ballen- und Fersenweite und flachem Ballenwinkel ‒, sowie schmale Füße mit mittlerer Zehenlänge, schmaler Ballen- und Fersenweite und mittlerem Ballenwinkel.

Typgemäß optimierte Passform

Die Aktion lieferte ELTEN wertvolle Daten zur Optimierung der Passform. Sie dienten als Basis für ein völlig neues Leistenkonzept, das in der Schuhserie Ergo-Active umgesetzt wurde und auf die ermittelten unterschiedlichen Fußtypen zugeschnitten ist: Erstmals wurde für jeden davon eine ideale Passform entwickelt. ELTEN bietet heute in der Ergo-Active-Serie pro Schuhgröße drei verschiedene Schuhformen an, die passgenau auf die unterschiedlichen Fußtypen abgestimmt sind.

Die statische Vermessung des Fußes hatte bereits viele neue Erkenntnisse gebracht. Doch in der Folge stellte sich den Forschern der Universität Tübingen und den Produktentwicklern bei ELTEN die Frage, wie sich die Form des Fußes in der Bewegung verändert ‒ beim Laufen, Bücken, Knien also. Wie viel zusätzlichen Raum benötigt der Fuß z. B. beim Abrollen im Zehenbereich? Aus dieser Fragestellung heraus entwickelten die Wissenschaftler gemeinsam mit dem Chemnitzer Spezialisten für Messtechnik Vialux ein völlig neues Messsystem. Seine Grundlage ist ein dynamischer 3D-Scanner, der Informationen über den Fuß in seiner natürlichen Bewegung liefert.

Dynamische Vermessung für neue Erkenntnisse

Wiederum wurden bundesweit im Auftrag von ELTEN rund 1.500 Füße vermessen, beispielweise von Beschäftigten in der Automobilproduktion oder an Industriearbeitsplätzen. Mitarbeiter der Sportmedizin Tübingen bauten dazu am jeweiligen Standort einen dynamischen Fußscanner auf. Beim Laufen über ein Laufband entstand mit seiner Hilfe jeweils eine 3D-Bildserie der Füße. Diese Bewegungsbilder ermöglichen detaillierte Aussagen über die Veränderungen des Fußes beim Abrollvorgang. Das technisch komplexe Messsystem erlaubt mittlerweile die Darstellung diverser Schnittebenen des Fußes und auch die genaue Berechnung der Verformung seiner Teilbereiche.

Entscheidend waren Daten von Gewölbewinkel, Höhe und Breite des Fußes, ebenso Breiten und Längenmaße bei Mittelfuß, Ferse und Ballen. Bei der Auswertung stellte sich heraus: Bei allen Probanden wurden während der Bewegung die Fußlängen, aber auch bestimmte Breiten in der Bewegung größer, während andere Maße, wie der Umfang des Fußrückens, sich verkleinerten.

Weiterentwicklung des Ergo-Active Konzepts

So gewann man eine Fülle zusätzlicher Informationen, die in die Entwicklung der Sicherheitsschuhe von ELTEN einflossen. Darauf basierend wurde das bereits bestehende Passformenkonzept mit den unterschiedlichen Fußtypen fortentwickelt und ausgebaut: Die sich verändernden Proportionen des Fußes in seiner Bewegung wurden berücksichtigt, indem man die verschiedenen Leistentypen weiter modifizierte. Für die optimale Passform arbeitet ELTEN außerdem moderne, flexible Obermaterialien ein, die Asymmetrien, beispielsweise des Fußrückens, während der Bewegung optimal ausgleichen. Der Sicherheitsschuh kann sich so an bestimmten Stellen in einem festgelegten Maße weiten, an anderen Stellen mehr Halt geben. Er passt sich weitgehender der natürlichen Bewegung und Ausdehnung des Fußes an als jemals zuvor und ermöglicht bei der neuen Generation der Ergo-Active Serie eine weitere Passformoptimierung. So entsteht ein Tragegefühl, das dem bei Freizeitschuhen sehr nahekommt.