SAFEGUARD

MEHR PLATZ FÜR EXTRA VOLUMEN

1
2
3
4
5
6
7
1

EXTRABREITE PASSFORM

2

BEQUEMES
BOA®- VERSCHLUSSSYSTEM

3

BESONDERS LEICHTE
ALUMINIUMKAPPE

4

PU-SPITZENSCHUTZ

5

HERVORRAGENDE
RUTSCHHEMMUNG SRC

6

ESD-GERECHTE
AUSSTATTUNG

7

REFLEKTIERENDE
MATERIALEINSÄTZE

Sicherheit für voluminöse Füße

Die Füße des durchschnittlichen Deutschen werden immer voluminöser. Sie nehmen in der Länge zu, aber auch in Breite und Höhe. Die klassische Fußmessung berücksichtigt dies nicht; für viele Beschäftigte ist es deshalb schwer, wirklich passende Sicherheitsschuhe zu finden. Sie weichen gerne auf Fußschutz aus, der ihnen bis zu zwei Nummern zu groß ist. Die Folgen sind möglicherweise Beschwerden und Gesundheitsprobleme; sogar die Schutzfunktion des Schuhs kann beeinträchtigt sein. Doch ELTEN hat nun die passende Lösung für voluminöse Füße.

Vielen dürfte so eine Situation bekannt vorkommen: Laut Fußmessung braucht man Größe 40, doch erst Größe 42 scheint wirklich zu passen. Denn: Das gängige Größensystem orientiert sich an der Länge des Fußes, nicht jedoch an dessen Breite oder Höhe. Meist ist der kräftige Fuß sehr breit, ein voluminöser Fuß besitzt aber auch noch einen sehr hohen Rist. So machen Betroffene häufig Erfahrungen wie diese: Die Zehen haben vorn Luft, doch der Fuß ist seitlich und nach oben hin stark eingeengt. Dieses Problem ist ELTEN angegangen.

Risiken durch unpassende Schuhe

Wer eine falsche Größe oder Passform wählt, um Volumen und Breite des Fußes gerecht zu werden, geht Risiken ein. Denn ein zu langer Schuh schützt nicht mehr an allen relevanten Stellen ‒ etwa im Vorfußbereich, wo die Schutzkappe die Zehen nicht mehr voll abdeckt. Auch der Halt im Schuh ist schlecht. Ist die Passform hingegen optimal, kann man vielen Unfällen durch Stolpern oder Umknicken buchstäblich aus dem Weg gehen. Ein zu langer Schuh bietet zu alledem noch einen mangelhaften Tragekomfort: Der Fuß rutscht mit jeder Bewegung im Schuh nach vorn; Scheuerstellen und Blasen sind vorprogrammiert. Zu einer beschleunigten Ermüdung der Füße kommt es außerdem, weil die Abrollbewegungen des Fußes nicht mehr zu den Abrollpunkten des Schuhs passen.

Schmerzen, stärkeres Verletzungsrisiko und mangelnder Tragekomfort sind unmittelbare Folgen, wenn Schuhform und -größe nicht zum Fuß passen. Langfristig jedoch drohen weitere Schäden ‒ z. B. Fußfehlhaltungen, wenn Beschäftigte in ihren Sicherheitsschuhen dauernd die Zehen einziehen.

Lösungsangebot: besonders weite Leisten und höhere Kappen

Worauf kommt es also bei der Auswahl eines Sicherheitsschuhs an, wenn eine voluminöse Fußform die Suche erschwert? Hier entscheiden die Faktoren Passform, Fußbett und Dämpfung. Wann man sie einbezieht, lässt sich der Fußschutz nicht nur bequem tragen. Mehr noch: Er entlastet sogar den Bewegungsapparat im Arbeitsalltag. Ein voluminöser Fuß benötigt im Vorfußbereich mehr Platz durch eine breitere Zehenschutzkappe und einen erweiterten Ristbereich. Herkömmliche Sicherheitsschuhe konnten dies bislang nicht bieten. Führende Hersteller wie ELTEN aber haben inzwischen entsprechende Fußschutzmodelle für Arbeitnehmer mit voluminösen Füßen entwickelt.

Die Serie „Safeguard“ basiert auf einem besonders weiten Leisten und höheren Kappen – der Schuh bietet dadurch mehr Raum. Die Modelle der Serie sind in den Schutzklassen S1 bis S3 erhältlich ‒ als Sandale, Halbschuh oder Stiefel, aus Leder oder atmungsaktiven Textilmaterialien. Dazu gehören eine komfortabel dämpfende Zwischensohle, leichte Aluminium-Zehenschutzkappen und eine grobstollige Laufsohle aus robustem Polyurethan.

Ursprünglich hat Elten die Serie „Safeguard“ für den Markt in Skandinavien entwickelt: Dort haben besonders viele Menschen kräftige Füße. Nun profitieren davon auch deutsche Beschäftigte. Weiteres Plus der Serie: Oft sind spezielle Einlagen in den Schuhen nötig, etwa dann, wenn bereits viele Jahre die falsche Größe oder eine ungeeignete Passform getragen wurde. Auch das ist kein Problem: Die Safeguard Modelle sind nach DGUV Regel 112-191 (vormals BGR 191) für orthopdädische Einlagen zertifiziert. So wird keine der für Sicherheitsschuhe vorgeschriebenen Normen verletzt.