• Fussschutz auf dem Dach

    Worauf kommt es an?

    Christoph Nordmann, 13.05.2016

Dachdecker im Einsatz

Was muss ein guter Schuh leisten für Handwerker, die auf dem Dach arbeiten? Wir kamen auf verschiedenen Messen mit einigen Handwerkern ins Gespräch. Als Ergebnis dieses Austauschs fassen wir in diesem Beitrag zusammen, worauf es beim Fußschutz auf dem Dach unter anderem ankommt und was den Männern und Frauen aus der Praxis sonst noch wichtig ist.

Rutschhemmendes Profil, flexible Sohlen

Sicherer Halt ist bei der Arbeit auf dem Dach besonders wichtig. Regen, Schmutz oder auch Moos können Dachdecker oder Zimmerleute ins Rutschen bringen. Daher sollten sie normgerechte und rutschhemmende Sicherheitsschuhe tragen. Deren Laufsohlen sollten aus Gummi und absatzlos flach aber griffig sein. Eine Zwischensohle aus Polyurethan (PU) bringt dem Schuh die erforderliche Flexibilität, um sich in der Höhe geschmeidig bewegen zu können.

Fester Sitz, ausreichend Bewegungsfreiheit

Auch eine gute Passform und ein fester Sitz gehören zum sicheren Halt dazu. Der Fuß sollte also im Fersenbereich fest sitzen, während die Zehen Bewegungsfreiheit brauchen. Wer über Dachlatten balanciert, sollte weder aus den Schuhen herausrutschen noch unter Druckstellen leiden.

Gut verarbeitete Zehenschutzkappen

Zehenschutzkappen sind unerlässlich. Es kann eben immer etwas auf den Fuß fallen. Wichtig ist, dass die Kappen ergonomisch geformt sind und sich beim Knien nicht schmerzhaft bemerkbar machen. Für die Arbeit auf Baustellen sind Kappen aus Stahl aufgrund ihrer Robustheit empfehlenswert. Kunststoffstreifen können die Stahlkappenübergänge weich und flexibel machen und verhindern dadurch ein Einschneiden der Kappen.

Abriebfester Spitzenschutz

Wenn der Blick auf die Kappen frei ist, ist der Schuh entweder sehr alt oder schlecht verarbeitet. An der Schuhspitze nutzt das Material besonders schnell ab, vor allem wenn viel im Knien gearbeitet wird. Deshalb sollte die Schuhspitze mit einem abriebfesten Spitzenschutz verstärkt sein.

Wasserabweisendes Obermaterial

Wenn es regnet und sich besonders auf Flachdächern Pfützen bilden, sorgt ein Obermaterial aus wasserabweisendem Leder dafür, dass die Füße von Dachdeckern und Zimmerleuten trotzdem trocken bleiben.

Durchtritthemmende Zwischensohlen

Auf Baustellen, da ist das Dach keine Ausnahme, liegen häufig Nägel oder andere spitze oder scharfe Gegenstände herum. Die Schuhsohle muss den Träger vor Verletzungen bewahren können. Metallfreie Zwischensohlen erfüllen die Normen für Durchtrittsicherheit und sind dabei noch flexibel. Das ist wichtig für die Bewegung auf dem Dach.

Sohlenfarbe und Abriebwiderstand

Die Farbe der Sohle kann sich unangenehm auswirken, wenn der Abrieb mancher dunkler Sohlen auf grauen Foliendächern oder roten Dachpfannen ungewollt Spuren hinterlässt. Verhindert wird das durch abriebfestes Gummi, das zudem hitzebeständiger ist als PU. In Verbindung mit einer geringen Profiltiefe bleiben so auch Bitumenbahnen frei von Fußabdrücken.

4 Kommentare
  1. Hans Brandt sagte:

    Bei Arbeiten auf dem Dach ist es sehr wichtig, die Füße zu schützen. Genauso wichtig ist es, den Rest des Körpers zu schützen. Sicherheitskleidung muss obligatorisch sein. Mein Bruder hat sich bereits verletzt, als er sein Dach renovierte. Es ist notwendig, eine geeignete Ausrüstung zu tragen.

    Antworten
  2. Hubertus Schulte sagte:

    Hallo, mein Name ist Hubertus Schulte
    Ich bin Zimmermann und Dachdecker von Beruf. Welchen Schuh würden sie mir empfehlen?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

one × 4 =

13. Mai 2016 / von Christoph Nordmann