Welche Gefahren lauern und wie schützt das richtige Schuhwerk?

Sägewerke arbeiten die von der Forstwirtschaft angelieferten Rundhölzer zu Brettern, Kanthölzern und Balken aus. Felix Geiger arbeitet als Sägewerksmeister im elterlichen Betrieb Sägewerk Gebr. Geiger und informiert über die Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen für die Füße in der Holzverarbeitung.

Hi Felix, danke, dass du dir die Zeit für ein kurzes Interview nimmst. Du arbeitest im elterlichen Betrieb, einem Sägewerk, richtig? Was für Aufgaben fallen denn dann täglich bei dir an?

Ich arbeite im Betrieb meines Vaters, Gebrüder Geiger – Sägewerk & Holzhandlung, der zusammen mit zwei seiner Geschwister diesen leitet. Meine Aufgaben bestehen hauptsächlich darin, verschiedenste Maschinen zu bedienen, LKW zu beladen oder das Personal entsprechend ihrer Aufgabenbereiche zuzuteilen.

Hast du dazu einen bestimmten Ausbildungsberuf erlernt? Wenn ja, welchen?

Ich absolvierte eine dreijährige Ausbildung zum Holzbearbeitungsmechaniker im elterlichen Betrieb.

Und wie war darüber hinaus dein bisheriger Werdegang? Hast du z.B. deinen Meister gemacht und bist jetzt Sägewerksmeister? Oder wie lautet deine genaue Jobbezeichnung?

Nach der Ausbildung sammelte ich zwei Jahre Berufserfahrung und machte anschließend die siebenmonatige Weiterbildung zum Sägewerksmeister am Lehrinstitut Rosenheim.

Welche Anforderungen werden bei deinem Job an deine Sicherheitsschuhe gestellt? Gibt es bestimmte Herausforderungen, die der Schuh „aushalten“ muss?

Da ich das ganze Jahr über bei jedem Wetter draußen arbeite, müssen meine Schuhe Wasser, Schnee und Matsch trotzen. Dazu komme ich viel mit Sägespänen in Kontakt. Diese können bei falschem Obermaterial den Schuh verkleben. Deshalb ist mir ein leicht abwischbares Material wichtig.

Bei den Wartungen der vielen Maschinen im Sägewerk kommen die Schuhe dann auch noch mit Öl und Kraftstoff in Kontakt. Rutschfestigkeit spielt ebenfalls eine große Rolle. Bei der Arbeit mit Holz liegt immer etwas auf dem Boden. Um meine Füße bestmöglich vor Gefahren von unten zu schützen, ist mir ein Durchtrittschutz sehr wichtig.

Aktuell trägst du den STEFANO XXSG black-blue Mid ESD S3 aus unserer WELLMAXX Safety-Grip Reihe. Wie ist denn das Tragegefühl des Schuhs? Hast du das Gefühl, dass der Schuh besonders gedämpft ist oder dir beim Gehen Energie mitgibt?

Der STEFANO ist wirklich gemütlich. Man merkt kaum, dass es sich um einen Sicherheitsschuh handelt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Tragekomfort und vor allem dem Obermaterial. Egal, welcher Dreck auf ihm zu haften scheint, einmal abwischen und er sieht aus wie neu. Durch die Dämpfung fühlt sich das Gehen weicher an und schont so auch meine Gelenke.

Und was würdest du sagen sind die Vorteile des Schuhs, bezogen auf deinen Arbeitsbereich?

Am wichtigsten ist , dass der Schuh für jedes Wetter geeignet ist. Im Sägewerk arbeitet man draußen und drinnen gleichermaßen. Außerdem ist es von Vorteil wenn der Schuhe eine glatte Oberfläche hat, so bleiben keine Sägespäne daran hängen.

Du trägst ELTEN Schuhe bereits seit zehn Jahren. Was war dein erstes Modell und warum? Und warum hast du dich damals speziell für ELTEN entschieden?

Ich brauchte dringend Sicherheitsschuhe und habe mich umgehört im Bekanntenkreis. Einer empfahl mir ELTEN Schuhe und ich fand sie damals optisch ansprechend. Schnell überzeugte mich aber auch die Qualität und so blieb ich dabei. Das orthopädische Fußbett ist ein weiterer unschlagbarer Vorteil, der die Schuhe auch nach langer Tragezeit wirklich gemütlich macht.

6. Juli 2022 / von Laura Piatkowski
Produktauswahl 0